Compitute.ch | Keine Computerärger mit dem iPad
Mit dem iPad als Computerersatz können Sie den ¨Ärger, den Sie vielleicht früher mit einem "normalen" Computer hatten, vergessen. Schulungsbeitrag in der Kategorie "Erste Schritte" mit dem iPad.
Computerärger, Computerfrust, iPad als Heilmittel
586
post-template-default,single,single-post,postid-586,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.4.1
computerärger

Computerärger

Keine Angst vor dem Computer

Vielleicht kennen Sie die Situation. Der Computer funktioniert nicht mehr korrekt und man hat keine Ahnung, was man falsch gemacht haben könnte. Jedenfalls musste ein Spezialist beigezogen werden, um den Computer wieder in den Originalzustand zu versetzen. Das brachte Ärger und Frust, kostete Zeit und vielleicht sogar Geld.

Mit dem iPad sind diese Zeiten vorbei. Sie können praktisch nichts mehr falsch machen. Es ist sogar erwünscht, dass Sie überall rumtippen und alles ausprobieren. Im schlimmsten Fall werden alle Programme beendet und der iPad kurz ausgeschaltet. Bei einem echten Defekt, zum Beispiel weil das iPad ins Badewasser gefallen ist, können alle Daten auf einem Ersatzgerät wieder hergestellt werden.

 

Nehmen Sie sich Zeit

Es muss einfach funktionieren! Diesen Ausspruch höre ich meistens von Personen, die keine Ahnung haben. Sie haben keine Gebrauchsanweisung gelesen und noch schlimmer, keine Zeit in den Gebrauch eines neuen Geräts oder Programms investiert.

Die Zeit, die man ins Ausprobieren investiert, hat einen direkt Nutzen. Man lernt die Funktionen und den Gebrauch kennen, ohne gross Handbücher lesen zu müssen. Bei Problemen ist meistens irgendwo auch ein Menüeitrag „Hilfe“ vorhanden, der weiterführende Informationen anbietet.

Wenn ich ein neues Gerät oder ein neues Programm ausprobiere, verbringe ich zuerst einige Zeit mit den „Einstellungen“. Dort sehe ich, was sich alles konfigurieren lässt. Das gibt mir auch Hinweise, was das Gerät oder das Programm alles kann. Danach tippe ich sicher einmal auf jeden Knopf und jeden Menüeintrag um zu sehen, was sich dahinter verbirgt. Das kostet beim Start etwas Zeit, die man später aber wieder aufholt, da man das Gerät oder das Programm besser bedienen und nutzen kann.

 

Vorgehen bei Problemen

Bei Problemen wird zuerst auf Google oder einer anderen Suchmaschine nach einer Lösung gesucht. Sicher hat bereits ein anderer Benutzer das gleiche Problem gehabt und vielleicht etwas dazu veröffentlicht. Hier einige Beispiele für die Suche nach Lösungen im Internet:

  • problem anmeldung swisspass ipad
  • problem mailempfang ipad
  • keine halbtaxpreise sbb app

 
Bestimmt finden Sie in den Suchresultaten Einträge, die zumindest Lösungsansätze für das Problem bieten. Danach geht’s ans ausprobieren. Zeit und Geduld ist gefragt. Irgendwann wird es dann klappen. Vielleicht finden Sie dabei auch heraus, dass auf einem iPad rumzuspielen auch Spass machen kann. Hier geht’s zu einem ähnlichen Beitrag mit dem Thema Zeit ist Geld.