compitute.ch
Featured Wohnmobil

Internetverbindung auf Campingplätzen

Arten von Internetzugängen

Die Wifi-Zugänge auf Campingplätzen sind recht komplex geworden. Nachfolgend erläutern wir einige der häufigsten Varianten:

Die Geschwindigkeiten, die Sie auf den Plätzen antreffen, sind natürlich sehr unterschiedlich. Oft hat auch die Tageszeit und damit die Nutzung einen Einfluss auf das Verhalten.

Eine gute und stabile Verbindung geniessen Sie meistens nur in der Vor- und Nachsaison oder mit einem direkten Netzwerkanschluss auf einem Stellplatz bei den ganz teuren Plätzen.


Offenes Wifi ohne Login und Passwort

Solche Wifi-Einrichtungen finden Sie meistens in Campings, die etwas weiter vom Siedlungsgebiet entfernt liegen. Die Betreiber müssen dann nicht damit rechnen, dass die Wifi-Installation auch durch Anwohner kostenlos genutzt wird. Vor allem in Griechenland und Kroatien ist haben wir solche Zugänge angetroffen.

Die Verbindung mit dem Wifi gestaltet sich problemlos. Das Netzwerk wird in den Einstellung WLAN ohne „Schloss“ angezeigt und lässt sich damit ohne Passworteingabe auswählen. Die Nutzung ist kostenlos und natürlich auf allen Geräten im Haushalt verfügbar.


Offenes Wifi nur mit Passwort

Solche Netzwerke sind ähnlich komfortabel wie die Variante ohne Passwort. Es besteht keine Beschränkung bezüglich Anzahl der Geräte pro Haushalt und auch die Passworteingabe lässt sich bequem in den WLAN-Einstellungen vornehmen.

Mit oder ohne Passwort können Sie bei solchen Netzwerken auch die Verbindung auf Ihrem Stellplatz verbessern, wenn dieser zu schwach ist. Portable WLAN-Router haben oft eine bessere Antenne als Ihr iPhone oder iPad und können sogar mit einer Zusatzantenne ausgerüstet werden. Einen Artikel zu portablen WLAN-Router finden Sie unter Internetverbindung im Wohnmobil.


Benutzerabhängiges Wifi mit Benutzer und Passwort

Nach der Verbindung mit einem solchen Netzwerk in den WLAN-Einstellungen öffnet sich, zumeist nach einiger Verzögerung, ein Dialogfenster für die Eingabe eines Benutzers und eines Passworts. Erst nach Erfassung dieser Angaben wird die Internetverbindung freigegeben.

Bei solchen Netzwerkverbindungen ist die Anzahl der Geräte pro Login beschränkt. Oft ist nur ein Gerät kostenlos. Danach müssen zusätzliche Logins gekauft werden.

In den Anfängen konnten solche Verbindung überlistet werden. Durch das Zwischenschalten eines portablen Routers wurde die Verbindung über ein privates WLAN geteilt. Mittlerweile erkennen aber die meisten Anbieter die unterschiedlichen Geräte auch über ein privates WLAN und verwehren den Internet-Zugang.

Hier bleibt also nichts anderes übrig, als die zusätzlichen Logins für die anderen Geräte zu kaufen. Beachten Sie bei den Angaben für die Verbindung auch allfällige Hinweise auf ein „Logout“. Durch ein manuelles Logout geben Sie Ihren Zugang für ein anderes iPhone oder iPad mit den gleichen Benutzerangaben frei.


Netzwerkanschluss direkt am Stellplatz

Einen direkten Internetanschluss am Stellplatz haben wir insbesondere in Spanien auf den ganz teuren Plätzen gefunden. Für Homeoffice ist sowas ideal. Die Verbindung ist stabiler und zumeist auch wesentlich schneller als die üblichen Wifi-Netzwerke.

Ein Portable Router ist bei diesen Netzwerke Pflicht. Damit bauen Sie für alle Ihre Gerät ein lokales Wifi auf und teilen damit die Internetverbindung des Routers.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie ein Ethernetkabel dabei haben. Möglichst von einigen Metern Länge. Die Internetbuchse befindet sich am Modul für Wasser/Abwasser und Strom. Und dafür benötigen Sie ja auch einige Meter Schlauch oder Kabel. Also nicht sparen bei der Länge des Eterhnetkabels.

Ähnliche Beiträge

Lieblingshotels

compi

SBB-Ticket kaufen

compi

SRF im Ausland schauen

compi