Compitute.ch | iPad als Computerarbeitsplatz
Taugt der iPad auch als Computerersatz. Vermutlich noch nicht ganz. Schulungsbeitrag in der Kategorie "iPad für Fortgeschrittene" mit dem iPad.
Praxistest, iPad mit Dockingstation
576
post-template-default,single,single-post,postid-576,single-format-standard,woocommerce-no-js,tribe-no-js,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.5,qode-elegant-product-list

iPad als Computer-Arbeitsplatz

Praxistest

Ein Computerarbeitsplatz hat einen oder zwei Bildschirme, eine grosse Tastatur, eine Maus und einen kleinen oder grösseren Computer. Wenn ich meinen iPad an meinem Bildschirm, meiner Tastatur und meiner Maus anschliessen könnte, wäre der Computer nicht mehr notwendig.

Eine externe Tastatur kann problemlos über Bluetooth kabellos angeschlossen werden. Das ist schon etwas komfortabler als die kleinere Tastatur des iPad Pro. Ein externer Bildschirm lässt sich ebenfalls anschliessen. Allerdings nur über Kabel und einem Adapter für den Anschluss am iPad.

Damit hätten wir ja bereits einen Computerarbeitsplatz. Aber halt. Es fehlt die Maus. Und hier liegt das Problem. Der iPad lässt sich nur mit den Fingern oder dem Pencil steuern. Das gewohnte Steuergerät ist nicht vorgesehen.

Ein Bild meines Test-Computerarbeitsplatzes finden Sie hier.

iPad als Computer-Arbeitsplatz

Abbildung meines iPad Computer-Arbeitsplatz

 
Auf der rechten Seite befindet sich anstelle der Maus das iPad. Die Bedienung mit dem Finger auf einem Zweitbilschirm ist sehr gewöhnungsbedürftig. Jedenfalls für jemanden, der mehr als 30 Jahre Maus-Erfahrung hat.

Der Bildschirm ist über einen „Apple Lightning Digital AV Adapter“ mit dem iPad verbunden. Ebenfalls erhältlich ist ein VGA-Adapter für ältere Bildschirme.

Ein älterer Bildschirm ist hier sogar ein Vorteil. Die Auflösung des iPad kann nicht mit der Auflösung moderner Desktopbildschirme mithalten. Das Bild füllt somit nicht den gesamten Bildschirm aus und rechts und links bleiben schwarze Flächen.

Bei der Tastatur handelt es sich um ein „Apple Magic Keyboard mit Ziffernblock“, das über Bluetooth angeschlossen ist und kein Kabel braucht.

 

Fazit

Die externe Tastatur macht für Vielschreiber in jedem Fall Sinn. Das iPad ist dann der Bildschirm und der Finger ist die Maus, mit der man auf dem Bildschirm vor sich rumtippt. Wenn ein grösserer Bildschirm benötigt wird, lohnt sich vielleicht der Kauf der grösseren Variante des iPad.

Der externe Bildschirm bringt mir persönlich dagegen nichts. Die Auflösung ist zu gering und die schwarzen Balken stören mich. Sinnvoll kann ein Einsatz sein, wenn der grössere Bildschirm den Augen hilft und Inhalte besser gelesen werden können.